11.02.2014, Dresden (D)
Diskussionsrunde, © Jörn Levenhagen

Erfahrungsaustausch mit Kommunen zur Ermittlung von Hochwasserschäden und Förderung der baulichen Eigenvorsorge

Unter dem Titel „Erfahrungsaustausch mit Kommunen zur Ermittlung von Hochwasserschäden und Förderung der baulichen Eigenvorsorge“ wird das 4. STRIMA–Forum die Schwerpunkte Schadensprognosen, Schadensbilanzen sowie die bauliche Eigenvorsorge thematisch aufgreifen.
Damit sollen insbesondere tschechische und sächsische Kommunen, Vertreter von Fachbehörden und Ingenieurbüros angesprochen werden, um Kontakte zu knüpfen und innovative Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren.

Downloads

⇓ Einladung und Programm

⇓ alle Präsentationen als passwortgeschütztes ZIP-Archiv (Passwort auf Anfrage)

Inhalt:

  • Plan Hochwasservorsorge Dresden – Ermittlung des Schadenspotenzials zur Priorisierung von Gebietsschutzmaßnahmen (Ullrich, Umweltamt Dresden)
  • Bewertung der Hochwasserschäden, Hochwasserrisiken sowie der wirtschaftlichen Effektivität von Hochwasserschutzmaßnahmen in der Tschechischen Republik (Fošumpaur, TU Prag)
  • Synthetische Schadensfunktionen als Beitrag zur Schadensermittlung und zur Förderung der baulichen Eigenvorsorge (Schinke/Golz, IÖR)
  • Schadensbilanz aus Sicht des Freistaat Sachsens zum Hochwasserereignis 2013 – Erkenntnisse, Bewertung und zukünftige Handlungsfelder (Müller, LfULG)
  • Schadensbilanz aus kommunaler Sicht – Erkenntnisse aus den Hochwasserereignissen der vergangenen Jahre (Seifert, Umweltamt Dresden)
  • Erfassung von Hochwasserschäden im Detail (Nikolowski, Baudetail/IÖR)
  • Die Hochwasserschutzfibel des Bundes – Ein Instrument zur Förderung der baulichen Eigenvorsorge (Zeisler, RZB GbR)
  • Der Hochwasserpass – Ein neues Instrument zur Sensibilisierung und objektspezifischen Beurteilung von Gefährdungen durch Hochwasser, Starkregen und Rückstau (Wang, GDV)

⇓ Bericht

.