Hochwassermanagement mit der Software INGE

Interaktive Gefahrenkarte, © LfULG

Zur Verbesserung der kommunalen Vorsorgemaßnahmen in den Gemeinden wird vom Projekt STRIMA die Hochwasser- informations- und Managementsoftware INGE (Interaktive Gefahrenkarte für den kommunalen Hochwasserschutz) empfohlen. Diese Software ist in früheren EU Projekten entwickelt worden und steht somit den Kommunen kostenfrei zur Verfügung. Sie ermöglicht die Visualisierung des Katastrophenabwehrplanes örtlicher Behörden und Einsatzleitungen und ist ein hilfreiches Instrument für Entscheidungen bei der Planung, Durchführung und Nachbearbeitung der Katastrophenabwehr.

INGE ist einfach zu bedienen: in strukturierten Übersichten werden alle wichtigen Informationen übersichtlich dargestellt. Da INGE zeit- und ortsunabhängig verfügbar ist, ist sie auch für den mobilen Einsatz geeignet. Entsprechend dem individuellen Bedarf der Gemeinde können mit dieser Software Daten eingepflegt und wieder abgerufen werden. Somit unterstützt INGE die Kommune beim vorausschauenden Planen, umfassenden Informieren, nachhaltigem Sichern und gemeinsamen Handeln, durch

  • Gefährdungsanalysen und Risikoabschätzungen
  • Protokollierung von Maßnahmen
  • Verwalten von Zuständigkeiten und Ansprechpartnern
  • Einbindung von Fotos, Dokumenten, Karten, Pegel- und Geodaten
  • Datenexport über Schnittstelle oder als PDF-Dokument

Weitere Informationen zu Software und Weitergabemodalität erhalten sie unter:

»  www.inge-web.de

Das Hochwasserrisikomanagementsystem INGE wurde auf mehreren STRIMA Veranstaltungen thematisiert. 

› Zum Veranstaltungskalender

.